Willkommen im Radio

Die Weihnachts- und Winterpause ist vorbei. 5 Tage habe ich es geschafft, mit Familie und Freunden in Montafon zu verbringen, ein bisschen Ski zu fahren, abends gemeinsam Spiele zu spielen und meine Erkältung auszukurieren, die ich mir in der Neujahrsnacht zugezogen habe. Merke: Arbeiten an Silvester ist eine coole Alternative. Es ist aber auch mega anstrengend und geht auf die Gesundheit… 🙂

Gestern noch spät alleine heim gefahren. Heute musste ich um die Mittagszeit frisch und ausgeschlafen am Parkplatz vor dem Smix-Lab stehen. Von dort aus ging ein Bus (extra vom Sender aus zu uns hochgeschickt) nach Baden-Baden ins Radiostudio des SWR3.

swr2
„I’m on the red carpet, bitches!!“ xD

Es hat sich ein bisschen angefühlt wie Klassenfahrt und sicher auch so ausgesehen. Einer unserer MBler war in Baden-Baden in der Berufsschule gewesen. Er hat spontan ein bisschen Reiseführer gespielt bis wir vor einem überraschend unspektakulärem Gebäudekomplex mitten im Wald hielten. Das sind also die Studios? Okay…. Drinnen sah es dann schon ganz anders aus. Modern, hell, einfach, lebhaft. Die Mitarbeiter waren irgendwie alle gut gelaunt und auch wenn es das Ende der Ferien bedeutete, war unser Kurs ganz gut aufgelegt.

swr studio
„Ein A380 ist nicht unkomplizierter.“

Zuerst gab es natürlich eine standardmäßige Führung durch das Großraumbüro und ein paar Nebenräume. Hier mal kurz die Moderatoren gegrüßt, da eine lustige Fotomontage von Yoda mit Cro-Maske entdeckt, dort aus dem Studio gejagt, weil ein Beitrag eingespielt werden musste. Richtig klausurrelevant-interessant wurde es bei der Sitzung danach. Zugegeben, die Sitze im Konferenzraum erfüllen ihren Zweck, absichtlich unbequem zu sein um die Besprechungen abzukürzen x) Dafür durften wir einen exklusiven Blick in die Software und Onlineplattformen werfen, die ein Radiosender so benutzt. Zum Beispiel konnten wir die „Konkurrenten“ ausspionieren und deren Playlists abrufen. Oder erkennen, wie oft ein Song bei SWR3 abgespielt wird, und dass das über die Woche verteilt in einem Stundenplan symmetrische Muster ergeben kann. Bei der Auswahl der Songs mussten die Redakteure klein beigeben: Würden sie nur „gute Musik“ senden, würden sie ihren Sendungsauftrag nicht erfüllen, und vor allem total viele Hörer verlieren. Immer diese blöden Vorgaben… Womit sich der SWR3 aber brüstet, ist sein Engagement in der Förderung von Newcomern. Das New Pop Festival ist nun 22 Jahre alt. Beachtlich. Und laut Veranstalter kann es nur in dieser Stadt funktionieren – weil in Baden-Baden ansonsten einfach nix los ist (außer so ein Pferderennen..) und deswegen alle Leute mit Herz und Seele und ein bisschen Ironie dabei sind. Na dann.

swr selfie
Warum gibt’s nur Sunshine live und kein Moonlight dead?!?

Ach ja, und wir durften auf den roten Teppich und haben Kaffee, Laugenstangen und Elche geschenkt bekommen. Reicht das für eine schöne Exkursion?

😀

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s