Im Portrait: Tom Twist von q-box

tom twist

Hier kommen 10 ‘mehr oder weniger sinnvolle Fragen’ an Tom Twist, den  Gitarristen der – ich liebe dieses Wort – ‚Pentenridian Heavy Metal‘ Band q-box.
Der junge Herr scheint ziemlich beschäftigt mit q-box zu sein, denn die Fragen stammen aus dem längst vergangenen Monat Februar. Besser spät als nie und deswegen will ich euch sie trotzdem nicht vorenthalten 🙂

qbox

  1. Bist du ein Fastnachter? Wenn ja, als was verkleidest du dich dieses Jahr?
    Ich bin so gut wie nie verkleidet, allerdings bin ich dieses Jahr als irgendwie soetwas wie ein Schachbrett gegangen. Also Schwarzweiß kariert… sah verdammt spannend aus! Das ganze  ist ziemlich spontan entstanden indem ich mir einfach wild schwarze und weiße  Theaterfarbe ins Gesicht geklatscht habe. Davor wollte ich einen William Wallace Verschnitt machen wie in dem Film Braveheart! Das hat aber nur mäßig geklappt und außerdem wärs  um meine Heiligtümer etwas zu kalt mit Schottenrock etc… versteht sich ^^
  2. Wegen des Künstlernamens Twist: Hast du den Roman Oliver Twist gelesen und ihn von dort, oder ist das Zufall?
    Mein Ex-Band Kollege hatte eine Affinität für Anaphern. Du wärst daher sicher so etwas wie Sarah Storm oder Sarah Spitfire geworden, je nachdem was besser zu deinen Charakterzügen gepasst hätte. Ich hatte derzeit immer ziemlich verzwickte Beziehungen und konnte mich kaum aufs Musikmachen konzentrieren weshalb er mich Tom Twist taufte.Ich kann mich bis heute sehr gut damit identifizieren, da mein Leben oft wie ein „Twister“ dahin läuft. Wild und durcheinander….
  3. Alpen oder Mittelmeer?
    Klar Alpen. Ich hasse die sengende Hitze und Stand. Das halte ich vielleicht 2 Tage aus. Wohingegen ich die klare Luft der Natur liebe. Urlaub heißt für mich, dass ich mir eine Berghütte miete und mich 2 Wochen lang nicht mehr blicken lasse. Komplette Selbstbversorgung mit dem Besten was unsere Natur her gibt! Da darf auch höchstens nur eine Begleitung dabei sein und natürlich meine Antonio Valderas Klassik Gitarre, um mal auf andere Gedanken zu kommen.
  4. Deine Vorsätze für das Jahr 2016 sind/waren…
    Vorsätze mache ich mir grundsätzlich keine mehr fürs Neujahr, da ich mir eh schon tauuusendeee unter dem Jahr mach. Meine größten Vorsatz habe ich bis heute konsequent durchgehalten und zwar: Das Rauchen aufhören. Heute sind es genau 276 Tage und ich hab echt NULL Verlangen. Das hat mich ziemlich viel Disziplin gekostet und ich genieß es sehr! Anders ist es mit solchen Sachen wie „Früh aus dem Bett kommen“ (vor 10:00) oder „heute kein Facebook“ etc… aber das kennt sicher der eine oder andere Freiberufler auch 😉
  5. Wer hat den beste Gitarrenriff aller Zeiten geschrieben?
    Das beste Riff stammt von Nuno Bettencourt im Song He Man Women Hater. Ich meine nicht das wo er den Hummelflug nachspielt, sonder das wo tatsächlich der Song anfängt. Absolut Killer! So wie nahezu alle Riffs auf dem Album.
  6. Wie sieht deine Bettwäsche aus?
    Aus irgendeinem Grund sind da chinesische Zeichen drauf. Frag mich nicht wo ich die her habe oder warum. Ansonsten hab ich immer einen Kissenbezug (ich habe immer drei Kissen), auf dem bunte Herzchen drauf sind.
  7. Es gibt zu wenige Songs über…
    Verfluchte Menschenhasser, die die Schuld an ihrem Elend immer bei jemand anderen suchen. Über Rassismus und Umweltzerstörung. Mich langweilt die Weichspülerei vieler Musiker, denen durchaus Beachtung geschenkt wird.
  8. McDonald’s oder Burger King?
    Als Billigfleischverweigerer kann ich da nur sagen, dass der Country Burger vom BK schon ganz geil ist. Aber was beide „Restaurants“ gemeinsam haben, dass dir jedes mal danach schlecht ist und du nicht weißt warum du überhaupt dort warst ^^
  9. Das beste Bier heißt?
    Mein persönlicher Favorit kommt aus meinem Stadtteil hier in München und heißt „GIESINGER BRÄU“. Die Münchner sind allgemein für hervorragendes Bier bekannt, jedoch geht die Massenproduktion auch nicht spurlos an uns vorbei. Daher ist man schon stolz immer wieder kleine Brauereien zu finden bei denen es einfach schmeckt! Also um konkret zu werden: Die Giesinger Märzen!
  10. In 2 Jahren haben q-box…
    …eine eigene Bäckerei, weil man durch CDs nix mehr verdient 🙂

Bestelle das Album von q-box – „Black Orleans“

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s