Reckless Love auf dem Mädchenklo im Café Central

with-the-band

Letzen Donnerstag Abend war ein ganz besonderer Augenblick im Leben der Füchsin. Bisher war sie für Konzerte wie die von Reckless Love immer weit gefahren. Für diese Band zum Beispiel nach Hamburg und Frankfurt. Hin und wieder gab es ein Angebot in der Gegend wie ein paar Sleaze Shows in der Alten Seilerei, auch mal größere Sachen der Urgesteine in der SAP Arena, aber für normale Partys und kleine Gigs im Stile dieser cheesigen 80er Musik, die ich so liebe, musste ich bisher immer weite Wege auf mich nehmen. Zum Beispiel zur RockFabrik „RoFa“ in Ludwigsburg, ins Paunchy Cats in Lichtenfels oder irgendwo nach Bochum, Köln und Düsseldorf. Am Donnerstag konnte ich mit der Straßenbahnlinie 5 bis vor die Tür der Venue fahren.

olli-und-pepe-1

Mein Freund Jizzy Sleaze betreibt die Facebookseite Reckless Love Germany und ist somit inoffizieller Fanclubleiter des ganzen Landes. Er ist schon so bekannt mit der Band und sogar dem Mercher, dass er ein Shirt geschenkt bekam. Am Tag zuvor war er bereits in Dortmund auf dem Konzert. Da war natürlich etwas mehr losgewesen als in Weinheim, weil dort einfach eine unglaublich starke Szene vorhanden ist. Andererseits ziehen Reckless Love auch eine Menge ‚Normalos‘. Somit konnten sie das Café Central in der Weinheimer Innenstadt problemlos füllen, obwohl es unter der Woche war.
Jedenfalls fuhren wir ohne große Kosten oder Aufwand gemeinsam in die kleine Nachbarstadt von Mannheim, um einen richtig geilen Abend zu haben. Als wir vom Bahnhof hochgelaufen kamen, spazierten Olli, Hessu und ihr Tourmanager mir nichts dir nichts vor uns über die Straße. Das ist einer der Momente, in denen man merkt: Sind nur normale Menschen. Warum ist das für uns so besonders, sie „in freier Wildbahn“ zu sehen. Ich kann es mir nicht verkneifen und rufe ihnen ein freundliches „Hallo!“ zu. Olli winkt zurück und sagt zu unserer Verblüffung: „Moin moin!“ Er versucht’s also mit Deutsch.

applaus-2

Das Café Central ist ein kleiner Club (300er Venue? nur geschätzt), der sich auf alle möglichen alternativeren Musikrichtungen spezialisiert hat. Hier findet ihr eine Programmübersicht. Als Vorprogramm spielten The Treatment aus Großbritannien. Verdammt, waren die geil für eine Supportband. Vom Namen her und aus dem Internet kannte ich sie schon länger, hatte sie allerdings nie in Persona gesehen.
Ich liebe ja diese Unkompliziertheit des Clubs. Statt einer Garderobe mit Märkchen hängt man seine Jacke einfach selbst an ein paar Kleiderhaken. Ist natürlich riskant, aber auch ein tolles Zeichen des Vertrauens in die eigenen Gäste. Die Gästeliste war von Hand geschrieben, meine Kollegin Ornella von Comebackstage kam sogar backstage um ihr Videointerview zu machen bevor sie sich überhaupt an der Kasse gemeldet hatte. Die Band hatte sie wohl einfach mit reingenommen. Keine Security, kein gar nix. Der größte Hammer war, als ich auf die Damentoilette gehen wollte und am Waschbecken gleich mal Hessu oder Jalle in die Augen blickte. Weiß nicht mehr, wer es zuerst war, weil im Laufe des Abends alle Bandmitglieder genau dort zu finden waren. Gibt nämlich kein Backstageklo und die Herrentoilette befindet sich im Erdgeschoss. Da waren sie wohl einfach zu faul, die Treppe hoch und runter zu gehen. Und so hatten alle Fangirls ihren Spaß an den Begegnungen mit den Stars des Abends vorm Spiegel oder gar Kabine an Kabine. Ist aber alles kein Problem gewesen. Keine dumme Sprüche, keine der Damen wurde zu aufdringlich. Die Band lief überhaupt den ganzen Abend völlig entspannt durch die Räume, begrüßte uns und erkannte meinen Freund wieder und ließ sich von jedem Fan ’nerven‘, der später ein Foto, ein Autogramm oder sonst was von ihnen wollte. Super coole Jungs, wenn sie keinen Bock drauf hatten, hat man es ihnen nicht im Geringsten angemerkt.
Auch ultra cooles Publikum. Man muss sich vorher gar nicht kennen, man ist einfach so nach 3 Sekunden das selbe Lied-Singen und die gleichen Bands-Feiern beste Freunde. Grüße an Eighty Six(x?), Kat, Thommy, Dina und alle anderen, von denen ich gar nicht gefragt habe, wie sie heißen. An Ornella und Marc sowieso. Freue mich tierisch auf ihr Videointerview mit den finnischen Jungs.

olli-arm

Diese waren natürlich das Highlight des Abends und der Grund, warum wir alle so gut drauf waren. Von ‚unserem‘ Gig konnte ich noch keine offizielle Setlist finden, sie dürfte aber mit der aus England übereinstimmen… bis auf, dass „Wild Touch“ durch „Romance“ ersetzt wurde. Das ist mein Karma… behaupte ich einfach mal, denn ich liebe dieses Lied und hätte es sehr vermisst, wenn es nicht gespielt worden wäre.
Vom Anfang mit „Animal Attraction“ bis zum Finale der Zugabe mit „Hot“ (und da war es in der Tat heiß im Saal) herrschte Partystimmung in der kleinen aber unglaublich coolen Location. Olli war überkandidelt wie immer. Natürlich zogen er und Hessu sich wieder das Shirt aus. Müssen sie bei den Körpern ja…
Whisky-Cola floss, die Eiswürfel darin kühlten uns notdürftig ab. Am Ende waren alle verschwitzt wie sau. Die Fotosession danach war eh die Beste. Wir sind alle geborene Poser und Reckless Love sind die besten, wenn es um Fannähe trotz relativ hoher Bekanntheit geht.

Danke an Delta Konzerte für die Möglichkeit, so einen tollen Abend zu erleben. Endlich konnte ich einmal ein paar Glam Leute aus meiner Gegend kennen lernen ❤

wir-mit-olli

 

Setlist: pepe-poser
– Intro (The Boys Are Back In Town)
– Animal Attraction
– So Happy I Could Die
– Monster
– Pretty Boy Swagger
– Beautiful Bomb
– Badass
– Edge of Our Dreams
– Scandinavian Girls
– Born to Break your Heart
– Romance
– Rock it
– On the Radio
– Night on Fire
Zugabe:
– We Are the Weekend
– Hot

Hier kommt, sobald es online ist, das Video von Comebackstage.

 

applaus

friends

dina-und-foxxy-1

hessu-geht

olli-spooky

pepe-headbang

hessu-schlagzeug

jalle-blick

me-mad

memories

olli-mit-fans

olli-haare

Noch was ganz Anderes, Neues für euch:
Olli ist nicht nur Sänger von Reckless Love sondern hat noch eine zweite Band namens „The Local Band“. Sie haben sich als Spaßprojekt und Covergruppe gegründet. Inzwischen machen sie ihre eigenen Songs, drehen Videos und dank der Tatsache, dass sich Gema und Youtube geeinigt haben, könnt ihr diese nun genießen. Ich liebe diesen Clips und Song hier:

 

Beste Grüße und bleibt schön böse
Eure Foxxy >^.^<

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s