The Dirt = Die Bibel? Meine gewagteste These ever

Hey Crüeheads!

Hm, also eigentlich sollte ich mich ja ans Abtippen vom Interview mit Hairdryer setzen… Das sollte bald mal online gehen, sonst wird die Band sicher ungeduldig und ich vergesse es. Aber das dauert immer so laaaang… und überhaupt ist mir am Donnerstag, als ich so im leichten Nieselregen nach der Arbeit beim Rock Hard durch die Stadt geradelt bin, etwas viel Spannenderes aufgefallen…

the dirt
So lasst uns nun alle Wasser in Whisky verwandeln…

Man kann The Dirt als die Bibel der Glam Metal Szene bezeichnen.

Amen und Hail Satan!

Ich sehe schon, wie mir die eingefleischten Christen gedanklich ein Pentagramm auf die Stirn tätowieren und mich steinigen wollen xD

Nein, keine Angst, ich halte Nikki Sixx nicht für Gottes Sohn, auch wenn er mein absoluter Lieblingskünstler ist. Aber denkt mal drüber nach, es gibt viele Parallelen.

Am Anfang schuf Gott Metal und Schlager…

Man kann nicht streng sagen, dass Mötley Crüe die ersten waren, die Musik in ihrer Art gemacht haben. Die Übergänge sind wie bei so vielen Dingen fließend. Es gab da die New York Dolls, deren übertriebenen Style sie sich abgeschaut haben und die auch schon in die punkige, „dreckige“ Richtung gegangen sind. Es gab Quiet Riot, die schon auf dem Sunset Strip unterwegs waren und auch Kiss waren ein großer Einfluss auf die Theatralik und die Musik, die die Crüe weiter entwickelt hat. Oder Alice Cooper und Van Halen, da gibt es ebenfalls gewisse Überschneidungen. Und auch Hanoi Rocks haben sich schon zwei Jahre vor der Crüe gefunden. Also „der erste Mensch, der am siebten Tage erschaffen wurde“ waren die vier größten Chaoten, die LA je gesehen hat, definitiv nicht. Ich würde aber schon sagen, dass sie die Sleaze Szene wie sie heute ist, am stärksten geprägt haben. Und our religion is rock’n’roll, oder irre ich mich da?

motley
Mick, Nikki, Vince und Tommy sind bis heute Stilikonen

The Dirt erzählt die Entstehung einer Musikrichtung und Szene und es ist ähnlich wie das Neue Testament aufgeteilt. Man kann sagen, dass es ein Vince-, ein Tommy-, ein Nikki- und ein Mick-Evangelium gibt. Sie sind unterschiedlich lang, setzen andere Schwerpunkte, beleuchten die historischen Geschehnisse aus anderen Blickwinkeln – doch sie alle zusammen ergeben ein und dieselbe Geschichte. Es kann sich sogar jeder aussuchen, welcher Seite er am meisten Glauben schenkt.

Die Bibel ist das weltweit am meisten verkaufte Buch ever. The Dirt kann da nicht mithalten, doch ich wage zu behaupten, dass es das Buch ist, das die meisten meiner Leser gelesen haben. Mal abgesehen von Pflichtlektüren wie Harry Potter oder den Tributen von Panem.

Ich weiß nicht, wer von euch wirklich darin gelesen hat, aber die Christliche Bibel ist ein Buch voller Katastrophen, Versagern, Sünden, Streit und so weiter. Alleine die Geschichte mit König David (der übrigens bei Saul am Hof wohnte ^^)… Er schwängerte die Frau eines anderen und ließ diesen daraufhin umbringen, damit es nicht ans Licht kommt! Davon handelt nicht nur der Song „Hallelujah“ von Leonard Cohen, dieser David wurde auch noch zu einem der größten Könige überhaupt. Er hat in seinem Leben acht Frauen geheiratet und Goliath besiegt. Das ist Game of Thrones live, Leute! 😀 Und er ist nicht der einzige in der Bibel, der so nen Mist baut oder so gewaltätig ist.

mötley cüre swear

Was ich damit sagen will, ist, dass in beiden Büchern auch die „Bösen“ richtig groß und erfolgreich werden können. Man kann Gut und Böse auch gar nicht so genau trennen, wie einem das manch verblendeter „Moralapostel“ weißmachen will.
Zum einen kann man immer bereuhen was man getan hat, zum anderen kann es einem aber auch egal sein, weil das, was man Gutes für wen anders tut, mehr wiegt als die Fehler, die man gemacht hat. Und Mötley Crüe haben uns allen schon sehr viele schöne Momente bereitet.

Weil Ostern bei manchen eben auf Weihnachten fällt…

Kommen wir zu dem, was ich am Anfang angerissen habe: die Sache mit der „Auferstehung“. Beide Geschichten dürften hinreichend bekannt sein.
Nun gut, Jesus ist unschuldig gestorben und zwar für uns alle. Damit wir… keine Ahnung. Kann mir das mal einer logisch erklären, wie er FÜR UNS sterben konnte??
Aber anyway. Ich finde, dass Nikki nach der Überdosis wieder belebt wurde, ist eine Sache, die viel Mut macht und total fasziniert. Jeder, und wenn er noch so große Scheiße baut, kann eine zweite Chance bekommen. Wunder sind möglich. Liebe und Familie sind wichtig. Man kann viel daraus lernen, sogar, dass Heroin gefährlich ist..
Christen glauben an die Auferstehung von den Toten und das ewige Leben und dass uns die Sünden vergeben werden. Wir glauben, dass man selbst, wenn man noch so sehr am Boden liegt und so stark gesündigt hat, irgendwie seine Gründe dafür hatte und weiter machen kann und sollte. Und eben „Life is beautiful“. Ein bisschen war Nikki danach ja auch ein anderer, besserer Mensch. Jetzt will er junge Leute von seinem Schicksal bewahren und ist glaube ich ein richtig guter Papa und Mann, den man sich als Vorbild nehmen kann. Es ist schwer, das wirklich genau zu vergleichen, aber irgendwie stellen diese „Auferstehungen“ jeweils den Höhe- und Wendepunkt der beiden Bücher dar, geben dem Leser Kraft, den Anhängern eine gemeinsame Ursprungsstory und sind ziemlich schockierend und krass beschrieben. Sagt mal, wenn euch genaue Vergleiche oder auch starke Unterschiede auffallen.

dr feelgood
Kreuze, Schlangen, Heiler und verbotene Früchte…

Die Christen haben damals, als sie noch verfolgt wurden, den Fisch als Symbol genommen um sich gegenseitig zu erkennen zu geben – aber so, dass es ein Außenstehender nicht verstehen würde. Die malten Fische in den Sand auf dem Boden, wir malen uns Striche unter die Augen. Erkennt und versteht man auch nur, wenn man die dazugehörige Story kennt und „daran glaubt“, also es geil findet.

Just tell me a story. You know the one I mean.

Kommen wir zu einem weiteren Punkt: Maria Magdalena, eine treue Begleiterin von Jesus. Sie war ursprünglich eine Prostituierte bevor er sie in seine Gefolgschaft brachte. Viele „Forscher“ und so sagen, dass sie mit Mr. Messias ein sexuelles Verhältnis gehabt haben könnte. Uiuiui… Girls, Girls, Girls! Oder Ride on the Wild Side kann ich dazu nur zu sagen 😉

Gut, tödliche Autounfälle und geleakte Pornos gibt es im Neuen Testament nicht. Das liegt aber bestimmt nur daran, weil die Technik noch nicht so weit war. Gäbe es das schon, wäre es drin vorgekommen. Viele kleine Geschichten, viele harte Schicksale, aber auch viel Glück und Freude und Erfolge.

nikki 1987

Für mich war es wirklich so, dass The Dirt eines der Sachen war, durch die ich am meisten über diese Szene gelernt habe. Ich habe auf viele Kleinigkeiten darin geachtet, viel über die „Geschichte“ gelernt, Sachen noch mal nachgeschlagen und es hat mich, so klischeemäßig das klingen mag, in einer nicht ganz einfachen Zeit wieder zurück auf den Boden und gleichzeitig weiter nach vorne gebracht. Das Leben ist einfach so wild. Besser, du feierst es, als dich drüber aufzuregen. Yolo! Oder eben halt auch nicht…

Heilige Orte, die uns vereinen, in der Stadt der Engel

Wenn ihr alle nach LA fliegt, kommt ihr euch da nicht ein bisschen vor, als würdet ihr in die Wiege unserer Kultur reisen? Sind der Sunset Strip, das Whisky, Roxy, Rainbow, Cathouse und Troubadour nicht „heilige Orte“, die man mindetens einmal im Leben bereist haben soll und an denen man sich irgendwie erhaben fühlt? Ich kann es selbst kaum erwarten, dort mal zu sein.
Man kann das beliebig weiter spinnen. Gene Simmons könnte Johannes der Täufer sein, da er eine der größten Inspirationen für die Crüe war, Ozzy ist der Herr der Finsternis und Kreuze kann man nach Belieben in alle Richtungen umdrehen.

Weiß ja nicht, wie es bei euch aussieht, aber ich freu mich tierisch auf die Verfilmung von The Dirt, die irgendwann noch erscheinen soll. Und es ist ja nicht alles nur laut, wild und gefährlich. Als Skylar gestorben ist, habe ich zum Beispiel wirklich geweint. Eine emotionale, wahre Geschichte eben, die aber auch mit der ein oder anderen Fantasie und getrübtem Urteilsvermögen geschrieben wurde.

los angeles
One day you will confess! And pray to the Saints of Los Angeles!

Das sind so ein paar der Gedanken und Vergleiche. Klar, manches ist ziemlich vage, von weit her geholt oder ist sehr frei interpretierbar. Ich finde aber schon, dass The Dirt irgendwie unsere ganz eigene kleine Bibel ist und da war es lustig, konkrete Beispiele und „Belege“ dafür heraus zu suchen. Sagt mir doch mal eure Meinung \m/

Bevor jetzt ein riesen Shitstorm oder ähnliches los geht: Dieser Beitrag soll keine Verschwörungstheorie sein. Ich bete auch nicht zu der Crüe, bin weder ein satanistisch noch gläubiger oder gar frommer Mensch. Eher so ein bisschen abergläubisch/spirituell 😀 Dennoch respektiere ich das Christentum und kann nicht ausschließen oder widerlegen, dass es einen Gott gibt. Das hier soll nur ein bisschen zum Nachdenken und Schmunzeln anregen. Also bitte schickt mich nicht zum Teufel! Danke ❤

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s