Ich liebe ja Glam Rock… aber nicht nur wegen des „Rock“, sondern auch wegen des „Glam“!
Geile Shows, Glitzer und knallige Farben, emotionale Musik und eine etwas andere Sicht auf das, was gemeinhin als „männlich“ oder „weiblich“ gilt – all das sind Zutaten, die sowohl im klassischen Glam der 70er und 80er zu finden sind, als auch in der hochmodernen Musik des Künstlers LEOPOLD.

Ich kenne LEOPOLD noch von der Uni und habe seitdem seine Releases und Statements verfolgt. Erst gestern haben er und seine Band ein Jubiläum gefeiert, denn es ist nun genau ein Jahr her, dass die Debut EP „Body Language“ erschienen ist.
Auch wenn unser Interview schon vor etwas längerer Zeit stattgefunden hat und nicht mehr alle Aussagen topaktuell sind, ist heute also der perfekte Tag, dieses schöne Gespräch mit euch zu teilen.

Es ist außerdem ein Beitrag von mir zum Pride Month. Denn LEOPOLD setzt sich mit seinen Songs und Auftritten für die LGBTQ+ Community ein. Lasst uns gemeinsam für mehr Akzeptanz einstehen und das Leben in all seiner Diversität feiern. 🙂 Jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit dem Interview ❤

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s